Samstag, 9. Januar 2016

Verzeih mir!

Im dunkelsten Moment der Nacht
läuft Tinte über meinen Boden.
Ich bin am Schreibtisch aufgewacht.
Schuld war der linke Ellenbogen.

Vor mir ruh’n intime Zeilen.
Ich schließe sie, ein letztes Wort.
Sie ist so schüchtern, prüd‘ bisweilen.
Ob das so bleibt? „…Adieu, Dein Kurt!“

Und dann vergaß ich, zugegeben,
heute Nacht lief etwas schief,
den Brief an Ilse zuzukleben.
Jetzt ist er raus als off‘ner Brief!